Tag 9 Fußball
12 Fotos

Sportlich!


Tag 9

Der heutige Tag im GrunZ stand voll und ganz im Zeichen des Sports. Begonnen haben wir nach dem Frühstück mit dem großen „A&B-Spiel“: die LaKis und der Lagerplatz wurden in Team gelb und Team blau unterteilt. Mit dem Ziel, ungetickt am anderen Ende der gegnerischen Hälfte anzukommen, machten sich die Läufer der beiden Teams auf den Weg und die Verteidiger besetzten ihre Posten.

Nach einer schweißtreibenden Stunde stand der Sieger fest und den restlichen Vormittag nutzten alle zur Erholung. Wer noch immer nicht genug hatte, konnte sich bei einer Partie Knolzen oder im Pool austoben.

Am Nachmittag fand ein ausführlicher Sport-AG-Block für jedermann statt. Es wurden Ball- und Geschicklichkeitssportarten angeboten. Dabei wurden Teams ausgewählt, die am morgigen Dienstag das GrunZ bei einem zeltlagerexternen Sportturnier in Neukirchen gegen das KKL und das NK 1 repräsentieren werden.

Zusätzlich wurde, in Aussicht auf die abendliche Hochzeit und den GrunZ-Ball, ein Kurs für Standardtänze angeboten.

Beim Abendessen standen die endgültigen Teams für das Sportturnier dann fest und die Vorbereitungen für die Lager-Hochzeit konnten starten. Voller Aufregung wurden richtige Frisur und Kleidung ausgewählt, ehe es galt, mit musikalischer Untermalung des Betreuer-Männerchors, vor den Altar zu treten.

Nach Ende der Hochzeitszeremonien ging es für alle LaKis dann gewaschen in die eigenen Zelte zurück, die Nacht fing aber gerade erst an.

Unser erstes nächtliches Programm in diesem Jahr begann daraufhin mit der XXL-Version des Kartenklassikers „Werwolf“, in der jedes Zelt einen Charakter zugelost bekam.

Für die unter 12-jährigen LaKis ging es danach in die Halle, wo gemeinsam ein Film geguckt wurde. Die älteren Kinder trafen sich jedoch auf dem Lagerplatz ein, von wo sie in das Nachtspiel „Resident Evil“ starteten.

Aufgeteilt in kleine Gruppen, mussten sie nun versuchen, im Clubheim alle Zutaten für ein Medikament zu finden, dessen Wirkstoffe eine ausgebrochene Zombie-Apokalypse beenden sollten. Ihr Weg war aber natürlich voller Gefahren und Schrecken, denn die Zombies hatten sich im Gebäude schnell verbreitet und machten nun Jagd auf jeden Eindringling.

Die von Schreien durchflutete Gruselnacht endete erst spät. Völlig zurecht dürfen alle Beteiligten deshalb morgen ausschlafen.

Autor/in