Tag 5 Fußball
48 Fotos

Wasser marsch!


Tag 5

Heute wurde das wunderbare Sommerwetter in Streichmühle perfekt von uns genutzt. Den Vormittag verbrachten alle Kinder, mit Sonnencreme und Getränken ausreichend versorgt, im Kreise ihrer Zelte. Alle Zelte unternahmen in der sogenannten Zeltzeit Aktionen auf und außerhalb des Lagerplatzes.

Einige Betreuer fuhren mit ihren LaKis an den Strand nach Westerholz, wo gemeinsam gefrühstückt und gebadet wurde. Der Großteil blieb allerdings auf dem Lagerplatz, hier wurde neue Dekoration für die Zelte erstellt oder die Zeit im Pool genossen.

Da die Sonne zur Mittagszeit keineswegs den Eindruck erweckte sich zeitnah zurückzuziehen, wurde das ursprünglich für den Nachmittag angesetzte „A&B-Spiel“ abgesagt. Statt dieses anstrengenden Laufspiels, bereiteten die Betreuer eine Überraschungs-Wasserschlacht vor.

Fast 2 Stunden lang ging es dann hoch her auf dem A-Platz, niemand konnte sich vor einer ordentlichen Dusche schützen. Poolparty, Wasserrutsche, Feuerwehrschlauch und Rasensprenger durften dabei natürlich nicht fehlen.

Pünktlich zum Abendbrot waren aber alle wieder trocken. Es wurde weiterhin viel gelacht und auf dem Lagerplatz gemeinsam zu Lagertänzen der verschiedenen Jahre getanzt.

Mit dem Panorama der untergehenden Sonne im Hintergrund fand unsere Abendshow „TutTut“ unter freiem Himmel statt. Der Reihe nach wurden dabei Betreuer auf die Bühne gebeten, die sich unterschiedlichsten Mutproben stellen. Die Kinder versuchen vorher abzuschätzen, ob der Betreuer diese Aufgabe „Tut“ oder eben nicht „Tut“. Das Zelt mit den meisten richtigen Antworten gewann.

Die Betreuer ließen dabei einiges über sich ergehen, es wurden beispielsweise Haare geschnitten, Arme per Kaltwachs enthaart und Augenbrauen abrasiert.

Zur Freude der Kinder wurden außerdem die Elfen für jede falsche Antwort ihres Kleinteams bestraft, die Küche hatte dafür Essensreste der Vortage bereitgestellt.

Nach der Show war dann auch direkt Schluss und alle LaKis schliefen nach einer Runde Werwolf oder einer kurzen Geschichte ihrer Zeltbetreuer ein.

Wir hoffen auf weiterhin scheinende Sonne!

Autor/in